Sonntag, 13. April 2014

Was bringt eigentlich eine Wärmedämmung



Genau das fragte ich mich bei einer Wohnanlage die wir verwalten.





Ausgangssituation: 2 identische Häuser zu je 34 Wohneinheiten. (stehen nebeneinander)
Identische Grundrisse, das Mieterklientel / Eigentümerklientel auch vergleichbar. Beide
Blöcke werden mit Fernwärme versorgt, die Warmwasserversorgung erfolgte über Boiler.
Vor 4 Jahren wurden die Boiler demontiert und an die Fernwärme angeschlossen.
Der linke Wohnblock wurde Wärmegedämmt, der rechte nicht.
Nachdem die Boiler nun 4 Jahre nicht mehr funktionstüchtig sind, sollte die Wirtschaftlichkeitsberechnung erfolgen für die Wärmedämmung des rechten Blocks.
Hierzu wurde ein verbrauchsabhängiger Energieausweis erstellt.


Das Ergebnis
ohne Wärmedämmung                                                                mit Wärmedämmung



















Kommentare:

  1. Klasse Vergleich! Das Thema Wärmedämmung wird absolut überbewertet. Solche Vergleiche sollte es mehr geben. Idealerweise auf wissenschaftlicher Basis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich genauso. Leider gibt es solche ideale Vergleiche zu wenig

      Löschen
  2. Wunderbar, genau das was ich seit Jahren sage, Fenster austauschen, Ja ! Fassade dämmen, Nein !
    Aber solche Vergleiche sind genau das was die WDVS Lobby NICHT lesen wollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon mal etwas von Belegung und Nutzerverhalten gehoert. Auch schon mal gehoert, dass der Fensteraustausch zu Schimmel fuehrt, wenn die U-Werte vom Fenster niedriger sind als der der Aussenwand. Sind die Balkone mit den grossen Fensterflaechen gedaemmt. Fragen ueber Fragen. Erst mal Fakten zur Belegung und Altersgruppen vorlegen um einen reellen Vergleich zu erhalten.
      Gerade Sie als Gutachter sollten nicht auf solche sogenannten Vergleiche hereinfallen.

      Löschen
    2. Herr Gebessler,
      Hierzu könnte ich vielleicht etwas sagen. Belegung und Altersgruppe ist fast identisch, ich will jetzt aber nicht sagen zu 100%.
      Da die Wohnungsaufteilung beider Blöcke 1:1 ist, sind auch die Mieter / Eigentümer-Altersgruppen fast identisch. Single, Rentnerehepaare, Familien mit Kindern. Von den 64 Balkonen sind ca. 14 gedämmt.

      Löschen
  3. Schöner Vergleich. So etwas sollte es viel öfter geben!
    Im Vorliegenden Beispiel ist die nur sehr gering ausfallende Ersparnis jedoch leicht zu erklären. Die Balkone sind nicht durchgehen gedämmt und bleiben als Wärmebrücken vorhanden. Was das bewirkt lässt wird deutlich, wenn man sich vorstellt, im Winter bauchfrei rausgehen zu müssen. Der dickste Pelz nutzt nix, wenn der Nabel nackt bleibt. Wenn Dämmen, dann komplett!

    AntwortenLöschen
  4. Sehr geehrter Herr Gebessler. Wir hatten solche Vergleiche schon zu Hauf. Bei den vergangenen Vergleichen kamen ähnliche Ergebnisse heraus. Natürlich muss man die Gegebenheiten berücksichtigen. Aber selbst im aller günstigsten Fall sind große Einsparungen nicht zu erzielen. Wenn Sie auf meiner http://www.schimmelpilzgutachter.net/tipps/der-fensteraustausch-ohne-waermedaemmung-der-fassade Seite lesen, werden Sie die etwas über den nachträglichen Austausch von Fenstern lesen.
    Grundsätzlich denke ich, rechnet sich die Fassadendämmung bei einigen Einzelobjekten. Doch dafür muss dementsprechend auch viel Geld in die Hand genommen werden. Hinzu kommt, um 1 kg Polystyrol herzustellen benötige ich 5 kg Erdöl. Wo bleibt dann die Bilanz !

    AntwortenLöschen
  5. Interessanter Artikel
    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/daemmung-ist-oekologisch-zweifelhaft-und-teuer-12933587.html

    AntwortenLöschen